Clubmeisterschaft vs. Kaltbrunn

Spitzenkampf – Drei Runden vor Schluss kam es zum Gipfeltreffen gegen das Team aus Kaltbrunn. Um im Rennen um den Clubmeistertitel überhaupt noch mitreden zu können, mussten wir gegen Kaltbrunn zwingend gewinnen. Kaltbrunn lag bis anhin mit zwei Punkten vor uns und wir hatten die altbekannten Teams Schneider, Bamert und Fladi ganz dicht im Nacken.

Von Beginn weg spielten wir äusserst konzentriert und ohne grosse Fehler, ja sogar Reto traf für einmal sogar wieder den Besen. Bei den Kaltbrunner fehlte mal für mal der letzte Zentimeter und so konnten wir über die ganze Spieldauer den Vorsprung schritt-weise vergrössern.

1 2 3 4 5 6 7 8 ZE Total
teamglarus.ch 2 2 3 3 1 11
Kaltbrunn       1       3

Mit diesem Sieg haben wir uns nun definitiv zurück in das Meisterrennen gebracht. Es stehen noch zwei Spiele aus und wenn wir diese zu unseren Gunsten entscheiden können, wäre eine erfolgreiche Titelverteidigung möglich.

 

SM-Quali geschafft !

Auf diese Saison hin hat der Verband bezüglich der Aktiven-Schweizermeisterschaft einige Änderungen vorgenommen und damit versucht, die ganze Meisterschaft etwas interessanter zu machen und somit mehr Teams anzusprechen. So wird beispielsweise in dieser Saison die Finalrunde Mitte März in Baden im sogenannten “Triple knockout”-Modus mit 16 Teams ausgetragen. Da sich für die Meisterschaft 24 Teams angemeldet haben, kamen wir für einmal in den Genuss einer Qualifikationsrunde.

Der Start in das Quali-Wochenende in Baden gegen das Team Wildhaus / Obwegeser gelang uns sehr gut. Nach einem 3er-Haus im dritten End konnten wir gleich noch einmal zwei Steine stehlen, was die Vorentscheidung war. Endstand 8:4

Am Samstag Morgen passte auf unserer Seite erneut recht viel zusammen, was man aber von unserem Gegner St. Galler Bär / Berther nicht sagen konnte. Nach zwei gespielten Ends lagen wir bereits 6:0 vorne und zogen sofort ein striktes Takeout-Spiel auf. Beim Stand von 11:1 nach dem sechsten End gaben die St.Galler dann auf.

Gegen Schaffhausen 2 / Sieber benötigten wir für die sichere Qualifikation noch einen Punkt, was dem erreichen des Zusatzendes entsprach. Die Partie verlief bis zum Schluss sehr ausgeglichen, auch wenn wir im fünften End ein Viererhaus verbuchen konnten. Die Schaffhauser kämpften sich wieder hartnäckig heran und so mussten wir bis zum letzten Stein warten bis auch der dritte Sieg mit 7:5 fest stand.

Ziel erreicht – mit 3 Siegen nach 3 Partien waren wir bereits für die Finalrunde qualifiziert.

In der (ominösen) Sonntagmorgen-Partie trafen wir auf den dreifachen Schweizermeister Baden Regio 1 / Keller. Diese Geschichte ist leider auch sehr schnell erzählt. Es passt nichts, aber auch gar nichts zusammen und so gaben wir nach sechs gespielter Ends beim Stand von 1:6 auf.

Die fünfte und letzte Partie musste im Anschluss nicht mehr ausgetragen werden, da die vier Teilnehmer für die Finalrunde bereits definitiv fest standen. Zum Schluss können wir über alles gesehen eine positive Bilanz ziehen. Dank einer sensationellen LSD-Leistung (Durchschnitt 11.3 cm / Streichresultat 50.2 cm) hatten wir bei allen vier Partien das Recht des letzten Steins – Grosses Kino Thomas. Dazu kamen alle ausser Reto sehr gut mit den Eisbedingungen in Baden zu recht und bis zum März spielt dann auch noch unser Second mit – versprochen !

Resultate aus Baden

 

Samedan-Trophy, Samedan

Für einmal sind wir ohne Marco an das Openair-Turnier ins schöne Engadin gereist, denn Marco durfte sein Juniorinnen-Team an die C-Schweizermeisterschaften nach Dübendorf begleiten (übrigens: Gratulation zu 3 Siegen aus 3 Partien). Mit Theo Langmeier aus der Lenzerheide konnten wir uns jedoch eine starke Unterstützung organisieren – herzlichen Dank für deinen Einsatz, es hat riesigen Spass gemacht.

In Samedan hatten wir in der Vergangenheit immer grosses Losglück was die Auftaktpartie angeht. Auch in diesem Jahr schlugen die Glücksgötter wieder zu – Patrik Loertscher, Olympiasieger Nagano 1998. Wir starteten jedoch stark und lagen in der Partie permanent vorne. Im 7-ten und letzten End brachte unsere Gegner einen äusserst glücklichen Stein, der ihm dann leider zum Sieg reichte. Schade, denn diesen Sieg hätten wir uns wirklich verdient gehabt.

In den folgenden zwei Partien gegen “La Bassa” und “Schaffhausen” spielten wir äusserst solide, hatten teilweise das nötige Glück und konnten dementsprechend am Samstag Abend vier Punkte einfahren. Dank lediglich zweier Steine Unterschied hiess dies Zwischenrang 5 – ausschlafen !

Am Sonntag drehte während der Partie gegen Leissigen innerhalb von 5 Minuten das Wetter von Sonne auf “nicht spielbar”, was zu einem Spiel-Unterbruch von etwas mehr als einer Stunde geführt hatte. Bei “etwas” windigen Verhältnissen spielten wir in der Folge die Partie zu Ende und konnten diese auch dank eines Viererhaus zu unseren Gunsten entscheiden. Die Finalrunde wurde dann aber aus Gründen des schlechten Wetters abgesagt und so schlossen wir das Turnier auf einem guten 5. Rang ab.

Das positive Feeling aus dem vergangenen Wochenende versuchen wir nun bis zum kommenden Wochenende zu konservieren, an den anstehenden Ausscheidungen für die Aktiven-SM können wir diese sicher gut gebrauchen.