Clubmeisterschaft vs. Bamert

Wie im Spiel vor einer Woche traten wir gegen das Team Bamert zu dritt an. Im Unterschied zur letzten Woche waren wir aber deutlich besser bei der Sache, denn schliesslich spielten wir gegen unseren Ex-Skip aus früheren Zeiten!

Wir fanden im Vergleich zum Gegner gut ins Spiel und konnten gleich zu Beginn – wenn auch etwas glücklich – 2 und 3 Steine stehlen. In den Ends 3 und 4 kämpften wir etwas mit uns selber. Im siebten End lagen wir zwar vor dem letzten Stein des Gegners shot, aber mit einem “Bamert“-Stein hatte der Gegner die Chance diesen zu entfernen und selber zweimal hinter der Guard zum Liegen zu kommen. Leider oder zum Glück für uns kam der Stein so unglücklich, dass wir am Ende mit einem einfachen Draw 3 Steine schreiben konnten. Das Spiel war entschieden.

1 2 3 4 5 6 7 8 ZE Total
teamglarus.ch 2 3 1 2 3 1   12
Bamert 1   4

Weil andere Teams, die in der Rangliste vor uns liegen, in dieser Runde strauchelten, bleibt die Clubmeisterschaft weiterhin spannend.

 

Clubmeisterschaft vs. Spälty

Gegen das Team Spälty traten wir stark geschwächt und nur zu dritt an, Reto konnte wegen Krankheit nur zu schauen, Fabian und Thomas kränkelten sonst etwas vor sich hin! Entsprechend war auch unsere Leistung auf dem Eis. Trotz allem konnten wir mit zwei gestohlen Steinen in den Ends 5 und 6, in der sonst ausgeglichenen Partie, einen kleinen Vorsprung herausspielen.

1 2 3 4 5 6 7 8 ZE Total
teamglarus.ch 1 2 1 1   5
Spälty 2  2   7

Einmal mehr hatten wir aber im entscheidenden achten End mit unseren letzten Steinen etwas Pech und mussten uns schliesslich noch geschlagen geben.

 

Clubmeisterschaft vs. Schneider

Das Spiel gegen das Team Schneider lief von Beginn an harzig auf beiden Seiten, nur im vierten End konnten wir zwei Steine schreiben und uns einen kleinen Vorsprung erarbeiten.

1 2 3 4 5 6 7 8 ZE Total
teamglarus.ch 1 0 2  1   4
Schneider   1   1 1   4

Ein Stein Vorsprung und das Recht des letzten Steins im entscheidenden End ist eigentlich immer ein gute Ausgangslage, jedoch kamen die letzten beiden Steine derart unglücklich, dass der Gegner sogar noch einen Stein stehlen konnte – ein unnötiger Punktverlust.